Brennpaste

Zeitbedarf :

15 – 20 Minuten

Gefahrstoffkennzeichen :

Ethanol : leichtentzündlich
Brennpaste (Produkt) : leichtentzündlich

Vorbemerkung

In Geschäften für Angler- und Outdoorbedarf kann man Brennpaste kaufen. In einer Blechdose befindet sich eine gallertartige Masse. Entzündet man sie, brennt sie langsam ab, und man kann Mahlzeiten damit erwärmen. Woraus besteht solche Brennpaste ? Kann man sie selbst herstellen ?

Im folgenden Versuch wird Brennpaste hergestellt. Sie ist der käuflichen ähnlich, aber nicht mit ihr identisch. Die qualitative Zusammensetzung ist die der käuflichen, nicht aber die quantitative. Konsistenz und Brennbarkeit können abweichen. Sie sollten die selbst hergestellte Brennpaste nur in geeigneter, sicherer Umgebung einsetzen.

Durchführung

6 g Calciumacetat werden in 20 ml Wasser gelöst. Es entsteht eine gesättigte Lösung. Geringe ungelöste Anteile stören nicht. In einer Porzellanschale gibt man zu dieser Lösung schnell 100 ml Brennspiritus. Es entsteht sofort eine gallertartige Substanz, die nicht aus der Schale herausläuft.

Man kann diese Masse mit einem Streichholz oder Feuerzeug entzünden. Sie brennt langsam mit schwach gelber Flamme. Nach etwa 10 Minuten ist sie deutlich zusammengesackt, und die Oberfläche ist nicht mehr gallertartig glatt, sondern rauh und körnig. Kratzt man diese Oberfläche mit einem Glasstab weg, erscheint darunter wieder Gel.

Was ist hier passiert ?

Die Löslichkeit von Calciumacetat ist im Ethanol/Wasser–Gemisch viel geringer als in Wasser. Das Calciumacetat kristallisiert daher in Form eines sehr feinmaschigen Netzwerks mit vielen winzigen Röhren und Höhlen aus, in denen sich Ethanol sammeln kann, aus denen es aber nicht wegfließen kann. Luftzutritt in das Netzwerk ist natürlich möglich, so dass das Ethanol verbrennen kann. Da die Diffusion (sowohl der Luft als auch des Ethanols) Zeit benötigt, ist die Brenngeschwindigkeit geringer als beim Abbrennen von Alkohol in einer Schale.

Eine praktische Anwendung

Torsten Kruckenberg beschreibt auf seiner Seite, wie er einen Heißluftballon bastelt und mit Brennpaste nach diesem Rezept  den Ballon zum Fliegen bringt.

Die Bilder

zeigen von oben nach unten

  • In einem Schwung wird Ethanol zur Calciumacetat–Lösung gegeben.
  • Innerhalb von wenigen Sekunden hat sich ein Gel gebildet, das nicht aus der Schale läuft.
  • Das Gel wurde entzündet und brennt mit schwach gelber Flamme.
  • Nach 3 – 4 Minuten ist die Oberfläche rauh und körnig geworden.
  • Nach 10 – 15 Minuten ist das Gel kräftig zusammengesackt.
  • Kratzt man die Oberfläche (sie besteht nur noch aus festem Calciumacetat und enthält kein Ethanol mehr) mit einem Glasstab weg, kommt frisches Gel zum Vorschein.

 

 

Impressum        Datenschutzerklärung